Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Volles Haus bei den FREIEN WÄHLERN

18.09.2012

 

Sommerfest mit Thementag zur Energiewende lockt hunderte Landkreisbürger nach Hirblingen

 

Über eine Rekordbesucherzahl bei ihrem diesjährigen Sommerfest, haben sich am vergangenen Wochenende die FREIEN WÄHLER im Landkreis Augsburg gefreut. Ausschlaggebend hierfür dürfte neben dem herrlichen Spätsommerwetter die Idee der Parteifreien gewesen sein, ihre traditionelle Zusammenkunft unter die thematische Überschrift der Energiewende zu stellen. So bestand das umfangreiche Programm über Speis und Trank hinaus auch aus zahlreichen Fachvorträgen, einem eigens angelegten Energieparcours und der Besichtigung einer Hackschnitzelanlage. „Unsere Konzept hat offensichtlich das Interesse der Menschen im Augsburger-Land geweckt“, bilanziert Kreisvorsitzender Dr. Markus Brem die Veranstaltung, die im Verlauf des Tages mehrere hundert Menschen auf sein Anwesen im Gersthofer Stadtteil Hirblingen gelockt hat.

 

Schon seit längerer Zeit war im Vorfeld aus den Reihen der FW einiger Unmut über die verhaltene Umsetzung der Energiewende im Landkreis zu vernehmen. „Mit einem eigenen Energietag wollten wir nun ein unmissverständliches Zeichen dafür setzen, dass wir die Energiewende für eines der wichtigsten kommunalpolitischen Themen der nächsten Jahre halten“, erklärt der stellv. Bezirkschef der FREIEN WÄHLER, Fabian Mehring, die Motivation seiner Mitstreiter.

 

Zu diesem Zweck haben die FREIEN eigens einen Energieparcours errichtet, der ihren Besuchern spielerisch vor Augen führen sollte, wie wenig Alltagswissen im Allgemeinen zum Thema Energie besteht. Im Zuge dessen wurden die Teilnehmer an verschiedenen Stationen etwa dazu aufgefordert zu schätzen, wieviel Energie in einer Zuckerrübe steckt oder wieviel Kilogramm Hackschnitzel in einer Kiste ausgestellt sind. „Jeder weiß auf ein Zehntel genau, wieviel Liter Kraftstoff sein Auto auf 100 Km verbraucht, aber die Wenigsten haben eine Vorstellung von ihrem alltäglichen Energieverbrauch. Dafür wollten wir Sensibilisieren“, erläutert stellv. Landrat Johann Häusler.

 

Ihre politische Botschaft an die Adresse der Kreispolitik, formulierten die FREIEN anschließend im Rahmen eines Pressegespräches, wobei auch der stellv. Vorsitzender der FW-Landtagsfraktion, Bernhard Pohl und seine Kollegin Ulrike Müller vor Ort waren. Dabei verwiesen sie auf die immensen Ausgaben der Landkreisbürger für Energie in ihren unterschiedlichsten Formen, vom Benzin, über Heizenergie, bis hin zum Strom. „Bereits ohne den Energiebedarf der produzierenden Firmen zu berücksichtigen, kommen so mehr als 700 Millionen Euro zusammen, die von den Menschen im Augsburger-Land bezahlt werden“, rechnet der stellv. Fraktionsvorsitzende der FREIEN WÄHLER im Augsburger Kreistag, Bernhard Hannemann, vor.

 

Wenn es nach den Parteifreien geht, soll dieses Geld nach der Energiewende künftig nicht mehr bei großen Konzernen im Ausland landen, sondern von regionalen Firmen im Landkreis verdient werden: „Deshalb stellt die Energiewende für uns auch keine Spielwiese für grüne Ideologen dar, sondern vielmehr ein enormes ökonomisches Potenzial für die regionale Wertschöpfung, dass wir pragmatisch für uns nutzen müssen“, so Fabian Mehring.

 

Dem pflichtet auch Kreisvorsitzender Dr. Markus Brem bei, wenn er das Anliegen seiner Gruppierung auf den Punkt bringt: „Wir wünschen uns, dass die Wertschöpfung auf dem Energiesektor im Landkreis bleibt. Damit meinen wir sowohl die Kosten, als auch die Gewinne. So können Arbeitsplätze geschaffen, Gewerbesteuern generiert und die regionalen Banken eingebunden werden“.