Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Seehofer muss Sparkassen mitnehmen

Pressemitteilung vom 28.03.2012
FREIE WÄHLER zu: Beteiligung der Sparkassen an der Rettung der BayernLB

Pohl: Seehofer muss Sparkassen mitnehmen

München (nh). Bernhard Pohl, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion und Mitglied der Kommission zur Krisenbewältigung der BayernLB, begrüßt die Spitzengespräche zwischen dem Bayerischen Ministerpräsi-denten Horst Seehofer und dem Präsidenten des Bayerischen Sparkassenverbandes Theo Zellner: „Seehofer und Söder sollten in Brüssel nicht gegen, sondern für die bayerischen Sparkassen kämpfen – und das mit vereinten Kräften. Dabei muss dem Ministerpräsidenten am Herzen liegen, dass die Sparkassen als Banken der bayerischen Regionen und des Mittelstandes durch das Landes-bank-Desaster nicht noch weiter in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Krise der Landesbank ist schließlich vom Vorstand, Mitgliedern der damaligen Staatsregierung und einigen wenigen Sparkassenfunktionären im Verwaltungs-rat – nicht aber von den vielen Sparkassen in den bayerischen Städten und Landkreisen – verursacht worden.“
Pohl bedauert zudem, dass die Bayerische Staatsregierung die vom Landtag be-schlossene Linie verlassen habe, die Sparkassen nur durch den Verlust ihrer Anteile an der BayernLB an deren Rettung zu beteiligen. „Wenn die Sparkassen nun durch Umwandlung ihrer stillen Beteiligungen und den Kauf der Landesbau-sparkasse LBS einen Beitrag zu erbringen haben, der etwas über den 1,5 Milli-arden Euro liegt, so ist das kein gutes Ergebnis für die Sparkassen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Staatsregierung gemeinsam mit den Sparkassen in Brüssel für einen Beitrag von maximal 1,5 Milliarden Euro kämpft. Allerdings ist eine gemeinsame Position besser als ein Drei-Fronten-Krieg – auch wenn der Beteiligungsbetrag etwas über der anvisierten Grenze liegt“, so Pohl ab-schließend.