Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Sanierungsbedarf ermitteln

Pressemitteilung                                                                   12.7.2013

Freie Wähler fordern Gutachten für Jakob-Brucker-Gymnasium

Sanierungsbedarf soll ermittelt werden

In einem Antrag an die Stadt Kaufbeuren fordert die Fraktion der Freien Wähler ein Gutachten, in dem der bauliche Zustand des Jakob-Brucker-Gymnasiums samt Alt- und Neubau sowie der Sporthalle und der Außenanlagen festgestellt werden soll. Hintergrund sind zahlreiche Klagen von Eltern und Schüler über den schlechten baulichen Zustand des Gymnasiums.

Bereits im Januar hatte die FW-Fraktion eine Schulbegehung des Stadtrates angeregt, das war seinerzeit aber abgelehnt worden. Nun hat sich die Fraktion kürzlich  vor Ort selbst ein Bild gemacht und dabei festgestellt, dass es in der Tat am Zustand des Hauses Vieles zu bemängeln gibt.

Das geforderte Gutachten solle nun klären, so Fraktionssprecher Bernhard Pohl,  wo in der nächsten Zeit Sanierungsbedarf bestehe, welche Maßnahmen zur Verbesserung der Gebäudefunktionalität und zur Optimierung des Schulbetriebs empfohlen werden und welche Maßnahmen zur Verbesserung des  optischen Erscheinungsbildes zu ergreifen sind. Das Gutachten solle sich auch überschlägig mit den Kosten einzelner Maßnahmen befassen und eine Priorisierung vornehmen.

In der Antragsbegründung gehen die Freien Wähler davon aus, dass die jährlich im Haushalt bereit gestellten Mittel für die Instandhaltung der Schulgebäude nicht ausreichen. Außerdem hätten sich die Anforderungen an die bauliche Gestaltung sowie den Raumbedarf in den Gebäuden, die  seit 1960 (Altbau)  und 1973 (Neubau) genutzt werden, inzwischen deutlich verändert.   Anhand des Gutachtens könne der Stadtrat dann entscheiden, welche Maßnahmen er innerhalb eines auf mehrere Jahre angelegten Prozesses wann verwirklichen will.