Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Pohl mahnt geplantes Treffen in Berlin an

 

 

PRESSEMITTEILUNG                                                                                                    17.10.2012

Bundeswehr-Konversion: Pohl mahnt geplantes Treffen in Berlin an

Mitarbeit in der Arbeitsgruppe möglich – Schreiben an Staatssekretär

 

Künftig kann sich auch der Kaufbeurer Abgeordnete Bernhard Pohl (Freie Wähler) an der Arbeitsgruppe zur zivil-militärischen Kooperation auf dem Fliegerhorst, bestehend aus Mitarbeitern des Bundesverteidigungsministeriums, der bayerischen Staatsregierung und der Stadt Kaufbeuren, beteiligen. Verteidigungs-Staatssekretär Christian Schmidt hatte Ende September an Pohl geschrieben, er freue sich, wenn dieser seine politische Expertise  einbringe und habe keinerlei Bedenken, wenn auch die bayerische Staatskanzlei ihre  Informationen an Pohl weiterleite.  In den vorangegangenen Monaten war Pohl oft nicht eingebunden worden, obwohl die Idee einer zivil-militärischen  von ihm stammt und bereits seit Februar 2011 mit Hartnäckigkeit von ihm verfolgt wird. „Ich freue mich, dass diese Hartnäckigkeit nun doch zum Ziel führt“, so Pohl.

In diesem Zusammenhang mahnt er in einem Schreiben an Staatssekretär Schmidt an, das im Dezember 2011 bereits für diesen Sommer anvisierte Treffen in Berlin mit Oberbürgermeister Bosse, den örtlichen und regionalen Bundestagsabgeordneten und ihm selbst nun wirklich noch dieses Jahr einzuberufen, damit alle am Projekt „zivil-militärische Kooperation“ Beteiligten die Chance haben, sich auf den gleichen Wissensstand  zu bringen und die Möglichkeit haben, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten entsprechend einzubringen.