Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Pohl fordert PI Neubau

PRESSEMITTEILUNG                                                                                                                                    16.10.2012

 

PI Kaufbeuren: Pohl fordert nun endlich „befriedigendes Ergebnis“ in Form von Neubau

Schreiben an Staatssekretär Eck – Warten auf Untersuchungsergebnisse

 

Seit Ende der Sommerpause werden die Ergebnisse der Untersuchung vom Staatlichen Bauamt Kempten erwartet, die als Entscheidungsgrundlage für oder gegen einen Neubau der PI Kaufbeuren dienen sollen. In einem Schreiben an Innenstaatssekretär Gerhard Eck verdeutlicht der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete  Bernhard Pohl (Freie Wähler) noch einmal, warum nur ein Neubau ein befriedigendes Ergebnis bedeute. Er nennt insbesondere drei Punkte: Fehlende Barrierefreiheit, funktionelle Mängel des Gebäudes und des Fahrzeughofes, das ein schnelles Ausrücken erschwere sowie die mangelnde Erweiterungsfähigkeit des bestehenden Gebäudes aus Denkmalschutzgründen.

Der bestehende barrierefreie Zugang über den Hof sei schwer zu finden und im Notfall denkbar ungeeignet. „Völlig inakzeptabel“ nennt Pohl diesen Zustand.

Untragbar seien auch die Defizite im Fahrzeughof, die im Extremfall ein schnelles Ausrücken der Fahrzeuge verhindern könnten.

Als weiteren Punkt, der für den Neubau spreche, nennt Pohl die Tatsache, dass das Gebäude  nicht mehr erweiterungsfähig ist.

Außerdem führt der Kaufbeurer Abgeordnete als nicht unerheblichen Gesichtspunkt auch die derzeitige Baukonjunktur ins Feld: Die Bauindustrie befinde sich in einer Hochphase, deren Ende nicht absehbar sei. Preissteigerungen im Rahmen von öffentlichen Aufträgen seien derzeit leider an der Tagesordnung. Diesem Umstand könne man bei einem Neubau aber erheblich wirkungsvoller begegnen, da der Leistungsumfang von Anfang an feststehe, während es im Rahmen von Sanierungen wegen unvorhergesehener Ereignisse häufiger zu Kostenmehrungen komme.

„Wenn man nun noch ins Feld führt, dass das Finanzministerium aus energetischen  Gründen Passivhausstandard für Neubauten vorsieht, könnte ein Neubau auch hier positive Maßstäbe setzen und den Zielen der bayerischen Staatsregierung sowie der Bundesregierung Vorschub leisten“, so Pohl.

Am heutigen Mittwoch wolle er am Rande der Plenarsitzung auch das persönliche Gespräch mit Eck suchen, um diese Standpunkte nochmals zu verdeutlichen.