Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Petition zum barrierefreien Bahnhof endlich behandeln!

PRESSEMITTEILUNG                                                                 20.10.2014

 

Pohl: Petition zum barrierefreien Bahnhof endlich behandeln!

Verärgert reagiert der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl (FREIE WÄHLER) auf die schleppende Behandlung seiner Petition zum barrierefreien Ausbau des Kaufbeurer Bahnhofs. „Ich habe gemeinsam mit dem ehemaligen Landrat des Ostallgäus, Johann Fleschhut, und Bürgermeister Gerhard Bucher,  im Mai 2014 die Petition zum barrierefreien Ausbau des Kaufbeurer Bahnhofs an die Präsidentin des Bayerischen  Landtags, Barbara Stamm, übergeben. Zwischenzeitlich sind mehr als sieben Monate vergangen, ohne dass der Vorsitzende des zuständigen Wirtschaftsausschusses, Erwin Huber, unsere Petition auf die Tagesordnung gesetzt hat, um den Parlamentariern die Möglichkeit zu geben, sie zu behandeln. Das ist ein Affront gegen die mehr als 3000 Unterzeichner, die eine zügige Behandlung ihres Anliegens verdient haben. Normalerweise dauert es etwa drei Monate, bis Petitionen auf die Tagesordnung gesetzt werden. Eine derart lange Bearbeitungszeit ist  völlig ungewöhnlich und inakzeptabel“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Eigentlich habe Pohl erwartet, dass eine Beschlussfassung noch vor der Sommerpause, jedenfalls aber in der ersten Sitzung des Wirtschaftsausschusses Ende September erfolgt. Nun könne frühestens in der ersten Novemberwoche im Ausschuss darüber beraten werden. Um die Angelegenheit zu beschleunigen, hat er nun den ehemaligen bayerischen Wirtschaftsminister angeschrieben und nachdrücklich um umgehende Behandlung im Ausschuss gebeten. „Die bayerische Staatsregierung hat sich das löbliche Ziel gesetzt, Bayern bis 2023 barrierefrei zu machen. Wenn die Staatsregierung dieses Ziel aber genauso dynamisch verfolgt wie der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses die Kaufbeurer Petition, wird dieses Ziel ein frommer Wunsch bleiben“, so Pohl abschließend.

Zum Seitenanfang