Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Neue Turbolenzen bei der Bayern LB

Pressemitteilung vom 19.11.2013


FREIE WÄHLER zu neuen Turbulenzen bei der BayernLB


Pohl: Söder muss Rede und Antwort stehen


München. Die BayernLB produziert wieder einmal Schlagzeilen: Neben den überraschenden Rücktritten des Vorstandsvorsitzenden Häusler und des Finanzvorstands Winkelmeier sorgt eine Meldung des Bayerischen Rundfunks für Aufregung, wonach der politisch höchst umstrittene Verkauf der GBW-Wohnungen an einen privaten Investor nicht etwa eine Auflage der EU-Kommission war, sondern auf eine Initiative der Bayerischen Staatsregierung zurückgeht, wie ein Sprecher von EUWettbewerbskommissar
Almunia berichtet haben soll. Auch ein Kauf durch den Freistaat sei demnach möglich gewesen.
Bernhard Pohl (Kaufbeuren), finanzpolitischer Sprecher und Landesbank-Experte
der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, verlangt von Söder eine eindeutige Erklärung
gegenüber dem Bayerischen Landtag: „Sollten die vom BR verbreiteten Behauptungen
zutreffen, wäre dies ein starkes Stück. Dann hätte die Bayerische Staatsregierung
den Landtag und die Öffentlichkeit über Monate hinters Licht geführt. Mehr
noch: Sie hätte die Zustimmung des Landtags zur Privatisierung des Wohnungsbestandes auf einer falschen Tatsachengrundlage erschlichen.“ Pohl kündigt daher für die nächste Woche einen Antrag im Bayerischen Landtag an, der die Staatsregierung insgesamt und Finanzminister Söder im Besonderen zur Klärung veranlassen soll.
Darüber hinaus will Pohl deutliche Aussagen aus Brüssel: „Ich werde selbstverständlich
auch im Namen unserer Landtagsfraktion Wettbewerbskommissar Almunia anschreiben
und darum bitten, zu dieser Frage Stellung zu nehmen. Wir brauchen
Klarheit darüber, wer hier die Wahrheit sagt und was im vergangenen Jahr auf wessen
Veranlassung hin tatsächlich verhandelt wurde. Der Landtag ist in seiner Arbeit
auf verlässliche und zutreffende Informationen angewiesen und muss sich trotz Unterschieden in manchen politischen Fragen grundsätzlich auf Aussagen der Staatsregierung
verlassen können. Daher brauchen wir Transparenz, ob und durch wen es
Fehlinformationen gegeben hat, oder ob am Ende alles ein großes Missverständnis
war“, so Pohl abschließend.

Zum Seitenanfang