Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Mobile Einstiegshilfe

„DB-Personal soll auch am Bahnhof Kaufbeuren mobile Einstiegshilfe leisten“

„DB-Personal soll auch am Bahnhof Kaufbeuren mobile Einstiegshilfe leisten“

Mit Freude begrüßte der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl (Freie Wähler), dass die Deutsche Bahn ihren Service verbessert hat und nun im Allgäu flächendeckend eine mobile Einstiegshilfe an den Bahnhöfen sowie eine Betreuungsperson für mobilitätseingeschränkte Menschen in Kempten bereit stellt. „Doch nun sollte auch am Bahnhof Kaufbeuren die Situation entsprechend verändert werden“, fordert Pohl in einem Schreiben an den Konzernbevollmächtigten der Bahn in Bayern, Klaus-Dieter Josel.

Seit 2007 existiert zwischen der Stadt und der Deutschen Bahn eine Vereinbarung, dass die Stadt das Personal für die Einstiegshilfe zur Verfügung stellt. Der Vertrag ist bis 2012 befristet. Der Vertrag solle nun den neuen Verhältnissen angepasst werden. Insbesondere sollten folgende Punkte festgeschrieben werden, fordert Pohl:

  1. Die Deutsche Bahn leistet mit ihrem Personal auch am Bahnhof Kaufbeuren die Einstiegshilfe.
  2. Ergänzend hält die Stadt ehrenamtliche Helfer bereit, die dem genannten Personenkreis behilflich sind.
  3. Sollte im Einzelfall die Hilfe durch das Bahnpersonal nicht zu gewährleisten sein, möge die Bahn die Stadt unverzüglich informieren, damit diese die Hilfestellung übernehmen kann.

 

Pohl hält die Abänderung des Vertrages für „sachgerecht“: Die Bahn komme ihrem Auftrag zur Beförderung mobilitätseingeschränkter Personen nach, während die Stadt dieses Angebot freiwillig und außerhalb ihrer eigentlichen Zuständigkeit verbessere.