Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Lokale und regionale Medien erhalten und stärken

Das Pressefoto - Quelle FREIE WÄHLER Landtagsfraktion - zeigt von links: MdL Florian Streibl (Parlamentarischer Geschäftsführer), MdL Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL Jutta Widmann, MdL Bernhard Pohl, Fraktionschef Hubert Aiwanger, Prof. Dr. Martin Balle, MdL Alexander Muthmann und MdL Dr. Karl Vetter.

Pressemitteilung vom 28.04.2015

FREIE WÄHLER treffen niederbayerische Medienmacher und diskutieren über Digitalisierung in Lokalfunk und Printmedien

Piazolo: Lokale und regionale Medien erhalten und stärken

 

Straubing. Die Digitalisierung der Medienwelt – ein weiteres wichtiges Thema der Frühjahrsklausurtagung der FREIEN WÄHLER im niederbayerischen Straubing. Wie die lokalen und regionalen Medien mit dieser Herausforderung umgehen, war für die Abgeordneten von zentraler Bedeutung. Antworten darauf erhielten sie aus erster Hand von den Medienmachern Willi Schreiner, Vorsitzender Verband Bayerischer Lokalrundfunk, und Prof. Dr. Martin Balle, Verleger und Herausgeber des Straubinger Tagblatts/Landshuter Zeitung.

 

Besonders den Hörfunk betrifft die anstehende Digitalisierung, da die UKW-Frequenzen in Zukunft abgeschaltet werden sollen, um auf DAB+ (Digitalradio) umzusatteln. Dies ist jedoch vor allem für kleine Lokalsender mit hohen Kosten verbunden. Radiomacher Willi Schreiner sieht in DAB+ deshalb zwar eine Chance für den Lokalrundfunk – allerdings nur, wenn es dafür finanzielle Unterstützung gibt. Bislang sei es aber leider so, dass die Digitalisierung regelrecht behindert werde. Der medienpolitische Fraktionssprecher Prof. Dr. Michael Piazolo sieht zudem noch ein weiteres Problem: „DAB+ ist bei den Hörern noch nicht fest verankert. Lediglich acht Prozent haben das neue Digitalradio bislang angenommen. Um es im Medienmarkt fest zu etablieren wären allerdings deutlich mehr notwendig. Hier muss definitiv an einem höheren Verbreitungsgrad gearbeitet werden.“

 

Für Printmedien stellt die Digitalisierung eine ganz andere Herausforderung dar, erklärte Prof. Dr. Martin Balle beim Besuch der Abgeordneten im Verlagshaus des Straubinger Tagblatts. Durch das Internet sei die mediale Welt noch vielfältiger geworden. Dies sei allerdings keine bedrohliche Situation, ist sich Balle sicher, man müsse sich nur dieser neuen komplexeren Welt anpassen. Hauptaufgabe der lokalen Medien sei aber nach wie vor, die Heimatregion zu unterstützen. Dafür gab es Lob von Alexander Muthmann, MdL aus Niederbayern und Fraktionssprecher für Regionalplanung und Landesentwicklung: „Das Straubinger Tagblatt setzt sich sehr für die Region ein und hat auch schon einiges erreicht. Zum Beispiel hat es entscheidend dazu beigetragen, dass das Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing angesiedelt wurde.“