Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Korridor-Vignette

PRESSEMITTEILUNG                                                      19.11.2013

Korridor-Vignette soll noch einmal aufs Tapet

Allgäuer Abgeordnete Pohl und Herz fordern neues Gespräch mit österreichischen Politikern

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will, wie berichtet,  auf einem „Gipfeltreffen“ mit der österreichischen Verkehrsministerin und Politikern aus Tirol eine Lösung im Problem der Mautpflicht in der Grenzregion Kufstein suchen.  Die Mautfreiheit auf der Inntalautobahn soll zum 1. Dezember wegfallen.

Wenn es nun zum „Gipfeltreffen“ komme,  müsse aber auch das Thema Korridor-Vignette/Pfändertunnel noch einmal thematisiert werden.  Das fordern die beiden FW-Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl (Kaufbeuren) und Dr. Leopold Herz (Sonthofen-Lindau) in einem Schreiben an den Innenminister.

Wie berichtet, hat die österreichische Betreibergesellschaft ASFINAG die kostengünstige  Korridor-Vignette auf der Verlängerung der A 96 vom Grenzübergang Hörbranz durch den Pfändertunnel nach Dornbirn vor einigen Monaten gestrichen. Nutzer dieses sehr kurzen Autobahnabschnittes müssen nun die Vignette erwerben, die für Gesamtösterreich gilt, obwohl sie nur den kurzen Autobahnabschnitt von der Landesgrenze bis Dornbirn nutzen wollen, um eine Durchfahrt der ohnehin vom Verkehr überlasteten Stadt Bregenz zu vermeiden. „Das ist eine entschiedene Benachteiligung der Anwohner in der Region. Viele Nutzer aus dem Allgäu, der benachbarten oberschwäbischen Region und auch Transitreisende sind betroffen“, so die beiden Abgeordneten.