Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Dunkles Kapitel deutscher Geschichte

FW-Landtagsabgeordneter Bernhard Pohl zu einem möglichen Ministerpräsidenten der Linkspartei in Thüringen:

Pohl: Dunkles Kapitel deutscher Geschichte

In Thüringen droht eine Landesregierung unter Führung der Linkspartei. 25 Jahre nach dem Fall der Mauer schickt sich die SED-Nach-Nachfolgepartei an, erstmals wieder die Macht in einem deutschen Bundesland zu übernehmen. Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Sorge hierüber deutlich zum Ausdruck gebracht. Bernhard Pohl, stellv. Vorsitzender der FW-Landtagsfraktion, betont in einem Schreiben an den Bundespräsident die Wichtigkeit und Notwendigkeit der von diesem ausgesprochenen Warnung: „Eine Partei, die ein Problem damit hat die DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen, muss sich die Frage gefallen lassen, welchem Wertesystem sie sich verpflichtet fühlt. Wenn die ehemalige Vorsitzende Frau Lötsch den Kommunismus zum Ziel der Politik ihrer Partei erklärt, ohne dass dies parteiinterne Konsequenzen hat, muss die Gefahr für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung erkennen, die von der Linkspartei ausgeht.“

Politik und Gesellschaft in Deutschland dürfen nicht auf dem linken Auge blind sein. „Der Umstand, dass es mit dem dritten Reich eine noch schlimmere Diktatur in Deutschland gegeben hat, rechtfertigt es in keiner Weise, das Unrecht der kommunistischen Diktatur zu verschweigen, zu relativieren oder zu verharmlosen. Im Gegenteil: Gerade weil in Deutschland die Menschen im 20. Jahrhundert unter zwei schlimmen Diktaturen gelitten haben, verpflichtet uns dazu, Extremismus von rechts und links gleichermaßen entschlossen den Kampf anzusagen“, so Pohl abschließend.