Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

Arbeitsagenturen

Pressemitteilung:

Herz Müller und Pohl stehen hinter Forderungen der IHK

Keine Zersplitterung bestehender Strukturen

Zum Thema neue Strukturen der Arbeitsagenturen haben sich die drei Allgäuer Landtagsabgeordneten der Freien Wähler,  Ulrike Müller (Kempten), Dr. Leopold Herz (Oberallgäu)  und Bernhard Pohl (Kaufbeuren), auf einen gemeinsamen Standpunkt verständigt.  Grundsätzlich setzen sich die Freien Wähler für einen Erhalt der beiden Arbeitsagenturen Kempten und Memmingen ein.  „Sollte dies jedoch nicht möglich sein und es zu einer Zusammenlegung kommen, dann wünschen auch wir die Aufteilung auf diese zwei Standorte wie von der IHK vorgeschlagen“, heißt es in einem gemeinsamen Schreiben an die IHK. „Das  ist sinnvoll und regional geboten“.  Das Allgäu habe mit den drei kreisfreien Städten Kaufbeuren,  Kempten und Memmingen drei starke Zentren.  Eine Verteilung der Aufgabe auf drei Standorte würde aber zu einer zu großen Zersplitterung führen. „Wir  erachten deshalb die Verteilung der Aufgaben auf Eben der Agentur auf die beiden Standorte als sinnvoll, die bisher schon über eine Agentur verfügt haben.“

Den Vorschlag der IHK, sich an den Grenzen der realen Wirtschaftsräume zu orientieren, die homogenen, gewachsenen Strukturen, die sich im bayerischen Teil des Regionalverbandes Donau-Iller abbilden, zu berücksichtigen und somit der Zersplitterung des Agenturbezirks Memmingen entgegenzuwirken, halten die drei Abgeordneten für gut.

Zur Schaffung von größeren Organisationseinheiten biete sich der Standort Kempten für den operativen Service geradezu an.