Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Programm in Kaufbeuren zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen -

Das Frauen_Forum Kaufbeuren und die Gleichstellungsstelle Kaufbeuren laden ein zum Internationaler Ta... [mehr] 

Untersuchungsausschuss "Ei" nimmt die Arbeit auf -

Mittwoch, 19. Juli 2017 Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bayerische Landtag am 19. Juli 2017 den U... [mehr] 

Bernhard Pohl bei facebook

Seiteninhalt

70 neue Cybercops als Antwort auf Bedrohungslage

Pressemitteilung



28.07.2016


FREIE WÄHLER fordern überfällige Aktivitäten der Landespolitik

Pohl: 70 neue Cybercops als Antwort auf Bedrohungslage

München. Bayern wird von Terroranschlägen und einem Amoklauf erschüttert. Die Debatten über Konsequenzen laufen. Der haushaltspolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Bernhard Pohl, fordert nun eine deutliche Reaktion der Landespolitik: „Die Sicherheitskräfte haben in allen Fällen – Würzburg, München, Ansbach – hervorragend reagiert und viele Menschen vor Schlimmerem bewahrt. Dennoch dürfen wir nicht die Augen davor verschließen, dass wir alles tun müssen, damit solche Bedrohungslagen gar nicht erst entstehen. Hier ist die Landespolitik ganz klar in der Pflicht.“

Der Haushaltsexperte verlangt von der Bayerischen Staatsregierung, dass den Worten nun auch Taten folgen: „Kabinett und Landtag müssen im bevorstehenden Doppelhaushalt endlich die von den FREIEN WÄHLERN seit Langem geforderten deutlichen Stellenmehrungen bei der Polizei bewilligen.“

Beispielhaft nennt Pohl einen ganz wichtigen Bereich, nämlich die Internetspezialisten – die sogenannten Cybercops. „Der Amoklauf in München hat gezeigt, wie wichtig es ist, das Darknet zu überwachen. Dort hat sich der Täter Waffen und Munition besorgt. Wir setzen hier derzeit etwa 50 hochmotivierte Spezialisten ein. Das reicht aber bei Weitem nicht. Wir brauchen hier mindestens 70 neue Stellen, die auch schnell besetzt werden müssen. Hier ist es notwendig, Geld in die Hand zu nehmen und auch für eine attraktive Bezahlung zu sorgen. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes überlebenswichtig“, so Pohl abschließend.

Zum Seitenanfang